Schlagwort-Archive: Baggersee

Der Ochsenfrosch – Einwanderer im Baggersee

Kaulquappen von Ochsenfröschen (Rana catesbeiana?) in unseren Baggerseen!!

Schon recht lange spiele ich mit dem Gedanken ein Kurzvideo über das Thema zu machen. Da es ‚gut recherchiert‘ aber alle Entwicklungsstadien‘ zeigen soll ist das eine etwas ‚aufwändigeres‘ Projekt.

Ochsenfrosch Kaulquappe
Ochsenfrosch Kaulquappe

Diese Neozoen kommen eigentlich aus Afrika, bzw Nordamerika (je nach Art) und sind durch Unachtsamkeit in unsere Gewässer gelangt.

Die Art wird von der ISSG als ‚gefährliche Neobiota‘ eingestuft, weil sie heimische Amphibien verdrängt…

Wenn man sich die Größe der Kaulquappen anschaut, die hier noch keine Ansätze von Beinen zeigen, dann kann man sich ausmalen, wie groß die Erwachsenen Tiere werden …

Ochsenfrosch Kaulquappe
Ochsenfrosch Kaulquappe

Frage: Sollte irgend jemand solch ein Tier zuhause im Aquarium / Terrarium halten und Interesse am Mitwirken an solch einem Video haben, bitte melden.

Neue Playlist: Tauchen in Deutschland

Gerade ist mir aufgefallen, dass es auf meinem YouTube-Kanal zwar mehrere unterschiedliche Playlists gibt, aber noch keinen mit dem Titel „Tauchen in Deutschland“.

Dabei machen diese Videos über die Hälfte meiner Tauchgänge aus. Und Tauchen in Deutschland ist echt toll:

Chill-Dive mit Zander

Die deutlich kühlen Temperaturen der letzten Tage und der geringe Niederschlag führen in manchen Seen zu sehr guten Sichtweiten.

Lässt sich dann noch die Sonne blicken wird es Unterwasser sehr schön.

Es muss nicht immer hektisch, alles geplant und tief sein… Hier die Video-Ausbeute eines planlos durchgeführten 🙂 und genauso ge-chillten Tauchgangs in geringen Tiefen.

Der Zander in dem Video war auch relativ entspannt – und über 80 cm groß!!

Tauchen in den Jahreszeiten – #fourdivingseasons

Wie sieht die Unterwasserwelt in unseren heimischen Gewässern aus – und zwar im Wechsel der Jahreszeiten? Vor zwei Jahren habe ich mir die Frage gestellt und angefangen vor diesem Hintergrund ein erstes Video mit diesem Thema zu produzieren.

Mit dem (Hashtag-) Titel „#fourdivingseasons“ sind dann dann jedes Jahr zwei Videos entstanden.

Jetzt, zwei Jahre später ist der letzte und vierte Teil fertig – viel Spaß:

 

Tauchen im Erlichsee

Erlichsee II – das Loch im See

Von wegen der Erlichsee ist nur 8 Meter tief! Auch in einem Baggersee kann es Überraschungen geben:

Details zum zweiten TeilErlichsee II – Das Loch im See

Kommentar: Ursprünglich als mehrtägiger Tauch-Camp-Urlaub geplant mit der Priorität ein neues unterwasser-Rig zu testen, wurden wir doch sehr überrascht ein „Loch im See“ vorzufinden. Die Tiefenangaben müssen für diesen See wohl in vielen Quellen korrigiert werden, selbst wenn wir die tiefste Stelle noch gar nicht gefunden haben.

Tauchen im Erlichsee:

Details zum Tauchplatz Erlichsee

Kommentar: Ein Baggersee mit angeschlossenem Campingplatz, Imbiss und Tauchbasis mit Füllmöglichkeit: das verspricht eine gute Infrastruktur – und das ist auch so! Nicht gerade berühmte Sichtweiten, aber genug, um den „botanischen Garten Unterwasser“ so richtig genießen zu können. Sehr viel Jungfisch. Am besten auch einen Kompass mitnehmen.

Erste Wels-Begegnung im Althäuser See

Ein alter Baggersee mit angeschlossener Tauchbasis, das verheißt gute Infrastruktur. Der See bot zumindest bei unseren Tauchgängen keine besonders guten Sichtweiten, dafür aber viel Abwechslung in der Fauna – soll heißen: viel Fisch! Und ein jahrelanger Traum hatte sich erfüllt: endlich einmal einen großen Wels vor die Linse zu bekommen:

Details zum Tauchplatz Althäuser See

Kommentar: Ein Baggersee, der schon lange als Fischersee und seit jüngerer Zeit als Tauchsee genutzt wird. Es gibt eine Angeschlossene Tauchbasis. Dort holt man sich die Tauchgenehmigung und bekommt dafür eine gute Infrastruktur geboten (Parken, Füllen, Restaurant, …).
Der See selbst ist speziell in den oberen Wasserregionen spannend. Die Fauna ist beeindrucken vielfältig. Die Sichtweiten sind nicht so gigantisch, dafür aber die Fische! – so war das mein erster Tauchgang mit einem Wels vor der Linse. Dieses gigantische Tier hatte bestimmt eine Größe von 1,80 – 2 Metern.